Kinderlager

Kinder zeigten sich im Sommerlager beflügelt

Wie seit Jahren schon reiste in den Sommerferien eine muntere Kinderschar der reformierten Kirchgemeinde Einsiedeln nach Samstagern ZH, um beflügelt eine fröhliche Lagerwoche zu verbringen.

Die Hälfte der 17 Kinder aus sieben Altersstufen war ein wiederholtes Mal dabei und eroberte lautstark das idyllische Wäldchen, um sich eine Hütte zu bauen oder im Bach zu plantschen. Es wurde gemeinsam gekocht, Brot oder Kuchen gebacken und Glace hergestellt.

Passend zum Thema „Beflügelt“ bastelten sich die Kinder Schlüsselanhänger oder eine bewegliche Raupe, die sich später zu einem Sommervogel entwickelte. Es wurde gegipst, gebohrt und geschraubt, um einem weiteren beflügelten Wesen - Engel aus einem Holzscheit – Gestalt zu geben.

Nebst dem abendlichen Singen und Spielen wurde einmal im leichten Regen ein Feuer zum Grillieren entfacht und später mit der Feuerwehrspritze dem heissen Wetter getrotzt.

Fantasie und Geschick war beim Ausflug zum Ferienpassangebot der reformierten Kirche Richterswil erforderlich: Es galt, mittels eines Postenlaufes einen Code zu knacken, um ein altes Dokument zu entziffern und eine geheimnisvolle Maschine zu finden. So leuchteten die Kinder im dunklen Keller nach Hieroglyphen, kletterten über eine Strickleiter zur Empore hoch oder mauerten mit Dutzenden von Schachteln die Kirchentüre zu.

Schliesslich kleideten sich die Kinder als Engel und studierten ein Gedanken anregendes Theaterstück ein, mit dem sie dem Gottesdienst als Lagerabschluss am darauf folgenden Sonntag einen schönen Rahmen gaben. Die Feier und die anschliessende traditionelle Versteigerung von Bastelarbeiten fanden dank des schönen Wetters im Freien statt. Der Erlös geht wie gewohnt an das Partner-Projekt „Villages et Villes à Vivre“ (lebenswerte Dörfer und Städte, V.V.V).

Und so wurde das harmonische und beflügelte Lager gemeinsam mit den Eltern beendet, voller Vorfreude auf das nächste Sommerlager.

Bericht und Bild: Karin Pfister

Ein „heisses“ Kinderlager 2019

In der letzten Ferienwoche reiste eine vergnügte Kinderschar der reformierten Kirchgemeinde Einsiedeln nach Samstagern ZH, um eine abwechslungsreiche Lagerwoche zu verbringen. Die Hälfte der 16 Kinder war das erste Mal dabei und liess sich von der Vorfreude der anderen anstecken.

Im idyllischen Wäldchen wurde eine geräumige Höhle gebaut, die zum abendlichen Lagerfeuer und Singen einlud. Nebst den vielfältigen Bastelarbeiten stand ein Strandbesuch auf dem Programm und eine Kübelspritze wurde mit lautem Jubel zum Plantschen eingesetzt. Unübliche Gerätschaften.

Und wenn sich das Lagerthema um heisse Sachen dreht, verwundert es auch nicht, dass eine Nähmaschine ins Lager mitgeschleppt wurde, damit die Kinder sich Ofenhandschuhe nähen konnten. Ein weiteres wichtiges Utensil waren riesige Blechbüchsen, welche zu einem Töpferofen umfunktioniert wurden, um das selbst geformte Töpfergut zu brennen, das anschliessend zu hübschen Girlanden verarbeitet wurde. Auch beim gemeinsamen Kochen, Backen und Spielen waren die Kinder mit Feuereifer dabei und pflegten einen ausgesprochen harmonischen Umgang.

Am darauf folgenden Sonntag umrahmten die Kinder den Sommerfest-Gottesdienst, der aufgrund der momentanen Kirchenrenovation und dank des schönen Wetters im Freien stattfand. Die Lagerleiter freuen sich jetzt schon aufs nächste Sommerlager.

Bericht & Foto: Karin Pfister

Himmlische Zeiten in Gottes Garten

Kinderlager der reformierten Kirche vom 05. August bis 10. August 2018

In der letzten Ferienwoche erlebten Kinder der reformierten Kirchgemeinde Einsiedeln unter dem Thema „In Gottes Garten“ bei schönstem Wetter ein erlebnisreiches Lager.

Erwartungsvoll stieg eine muntere Kinderschar in den Zug, um nach Samstagern ZH ins Pfadiheim mit eigenem Wäldchen zu fahren. Im Bachbett gab es nur ein kleines Wasserrinnsal, so dass die Kinder kurzerhand in den Brunnen stiegen oder sich mit einer Kübelspritze vergnügten, sich öfters eine Wasserschlacht lieferten und eigenes Glacé herstellten.

Passend zum Thema wurden als Kaktus geformte Nadelkissen und Tiermasken gebastelt, Blumentöpfe bemalt und Heuherzen gewickelt. Mit grossem Eifer wurde ein Periskop gekleistert, um auch um die Ecke herum Gottes Garten betrachten und geniessen zu können. Ein paar Kinder nächtigten spontan unter freiem Himmel.  

Gottes Schöpfung hautnah erleben

Ferner standen auf dem Programm das Erleben eines Sonnenaufganges und ein Ausflug an einen flachen Sandstrand am Zürichsee. Beim gemeinsamen Kochen und Abwaschen, beim Spielen und allabendlichem Singen herrschte eine unbeschwerte Stimmung, so dass im Nu die Tage vergingen und viel zu schnell die Reisetaschen wieder gepackt werden mussten.  

Bericht und Fotos: Karin Pfister